Laptops machen keine digitale Schule

Digitalisierung und Bildung – spätestens seit Corona auch in Österreich wieder ein Thema. Die Corona-Krise hat unser Bildungssystem einem Digitalisierungs-Stresstest ausgesetzt, der die schon lange bekannten Defizite deutlich klar machte: mangelnde digitale Kompetenz der Lehrkräfte, unzureichende Breitbandausstattung der Schulen, viel zu wenig digitale Lehr- und Lernmaterialien. Ja, und in manchen Fällen auch zu wenig Endgeräte

Gesundheit ist nicht Alles

„Hauptsach‘ g’sund“ – die Standardantwort meiner Großmutter auf fast alles scheint Hochkonjunktur zu haben. Man hat den Eindruck, sie hätte damit den politischen Kurs der meisten Regierungschefs vorgegeben. Nun ist die Sorge um die Gesundheit angesichts der Corona-Pandemie nur zu verständlich und auch völlig richtig. Man gewinnt aber langsam den Eindruck, dass aus einer richtigen

Europa in der strengen Kammer

Corona bedroht längst nicht mehr nur unsere Gesundheit – der liberalen Demokratie droht eine ernsthafte Infektion mit unklaren Genesungsaussichten. Ausnahmezustand, Notstand, Ausgangssperren und in Zukunft vielleicht auch breit angelegte, digitale Überwachung jedes Einzelnen: unsere neue Normalität? Überraschend schnell und konsensual hat sich Europa von bürgerlichen Freiheiten verabschiedet, die uns vor wenigen Wochen noch völlig unverzichtbar

Rettet die Globalisierung! Nein, ein neuer Provinzialismus wird die Welt nach Corona nicht retten

Die Corona-Krise findet gerade ihre Propheten. Viele davon sangen zuletzt das hohe Lied des Regionalismus und brandmarkteten die Globalisierung als die eigentlich COVID-Schuldige. Der Zukunftsforscher (sic!) Matthias Horx schrieb kürzlich in einem viral gegangenen Beitrag über „die Welt nach Corona“: „Ortsnahe Produktionen boomen, Netzwerke werden lokalisiert, das Handwerk erlebt eine Renaissance. Das Global-System driftet in

Das Ende der Solidarität: Europa in der Corona-Krise

Bis 2015 galten Krisen als Motor der Integration: Mit jeder Krise wurde Europa stärker, vertiefter und verbundener. Die Migrationskrise 2015 und die aktuelle Corona-Krise zeigen dagegen ernste Brüche und Klüfte, die das Potential des Scheiterns der Union in sich tragen. In nur zwei Wochen wurden praktisch alle Grenzen geschlossen, der Binnenmarkt durch Ausfuhrverbote medizinischer Produkte

It’s the economy, stupid!

Der Auftakt des Europawahl-Jahres in Österreich lässt jetzt schon befürchten, dass der Wahlkampf erneut  zur soliden Themenverfehlung wird: Der blaue Spitzenkandidat Harald Vilimsky wirbt dafür, bei der Europawahl Merkel, Macron und Juncker abzuwählen – womit er die Bedeutung der Wahl etwas überschätzen dürfte, zumal Juncker ohnehin mehr antritt, die beiden anderen schon gar nicht –

Brexit im Zeitalter der Unvernunft

Die gestrige Abstimmung im britischen Unterhaus reiht sich nahtlos in die Entwicklung der letzten drei Jahre: Gefühlspolitik und Irrationalität, stures Festhalten gegen alle Fakten und kein Plan für Alternativen. Wie ALDE-Fraktionschef Guy Verhofstadt heute sagte: Wir wissen nun was das britische Parlament nicht will, jetzt wird es Zeit herauszufinden, was sie wollen. Im Heimatland des

Von Handwerkern und politischen Profis

Welche Kandidatinnen und Kandidaten braucht es für das EU-Parlament, was muss jemand mitbringen, um im Parlament erfolgreich sein zu können? Die anstehende EU-Wahl lässt in den Parteien und der Öffentlichkeit Diskussionen über das persönliche Profil von Parlamentariern neu aufleben: Charismatische Führerinnen und Volkstribune oder entsprechend gebildete Fachleute, Lobbyingvertreterin oder einfacher Bürger? Das Europäische Parlament ist

Wo bleibt die Europäische Verteidigungspolitik?

42 % der Österreicherinnen und Österreicher schätzen die militärische Stärke der EU im internationalen Vergleich als „nicht ausreichend“ ein (Danke ÖGfE!). In Zeiten, in denen die Ukraine, nach der russischen Aggression im Asowschen Meer, den Kriegszustand ausruft, in denen der Irandeal einseitig durch die USA aufgekündigt wird und in denen militärische Aggression wieder zunehmend als